Hilft Zahnpasta gegen Pickel und Mitesser?

Die Schmerzen wachsen allmählich an. Man spürt, dass die Spannung der Haut zunimmt und plötzlich ist er da. Nur wie wird man dieses kleine rot – gelbe Problem wieder los? Die Meisten haben es schon ausprobiert und Viele schon einmal davon gehört, aber hilft Zahnpasta wirklich gegen Pickel?

In der Zahnpasta ist der Wirkstoff Natriumdodecylpolysulfat enthalten, welcher verantwortlich dafür ist, Essensreste und Fette auf den Zähnen zu lösen. Die Zahnpasta wirkt dadurch antiseptisch. Das heißt, dass sich Keime nicht in üblicher Geschwindigkeit ausbreiten können. Ein dadurch entstehender Vorteil ist der Flüssigkeitsentzug, der die Entzündung einfach austrocknet. Bei genauerem hinsehen entpuppt sich dieser vermeintliche Vorteil aber zu einem Nachteil, da sich die ausgetrocknete Haut nicht so schnell regenerieren kann und sich dadurch neue Entzündungsherde und somit auch wieder neue Pickel bilden können. Außerdem wirkt Zahnpasta nicht antibakteriell gegen die für die Pickelbildung verantwortlichen Bakterien. Es ist also jedenfalls besser sich beispielsweise nach einem Abdeckstift umzusehen, der einen „Bakterienbekämpfer“ gleich integriert hat.

Zahnpasta ist nicht gleich Zahnpasta

Die unterschiedlichen Produkte enthalten auch unterschiedliche Inhaltsstoffe und hier vorwiegend Putzstoffe, da die Zahnpasta eigentlich der Zahnreinigung dient. Weitere Inhaltsstoffe sind beispielsweise Fluorid (beugt Kariesbildung vor und härtet den Zahn), Minze und ätherische Öle. Nun sind es aber genau diese ätherischen Öle, die, anstelle im Mund wohltuenden Geschmack zu verbreiten, auf der Haut rund um den Pickel „brennen“, da sie diese reizen. In Kombination mit den Fluoriden aus der Zahnpaste wird die Hautreizung noch verstärkt, was dazu führt, dass Entzündungen eher verstärkt hervorgerufen werden, anstelle diese zu lindern.

Wer eine Zahnpasta mit Menthol verwendet, hat überhaupt die denkbar schlechteste aller Varianten gewählt. Dieser Stoff ist kristalliner Natur und Bestandteil vieler pflanzlicher Öle und Pasten. Wenn um den Pickel die Haut bereits gerissen ist, zieht eine mit Menthol angereicherte Paste sehr schmerzhaften Juckreiz nach sich.

Fazit

Es ist leider ein weit verbreiteter Irrglaube, dass man sich mittels Zahnpasta von Pickeln befreien kann. Nicht nur, dass kein Heilungserfolg eintritt, können auch weitere Pickel entstehen und sich die Situation auch schmerzhaft verschlimmern. Verzichten Sie besser auf dieses hochgelobte Heilmittel und machen Sie sich auf zur nächsten Apotheke. Bei sehr starkem Pickelbefall sollten Sie ohnehin einen Arzt konsultieren und auf Experimente jeglicher Art verzichten.

Das perfekte Werkzeug

Für die optimale und sichere Entfernung Deiner Mitesser empfehlen wir einen sogenannten "Komedonenquetscher". Das klingt zwar schmerzhaft, ist aber - für den Hausgebrauch - eine sehr gute Lösung:

Buchtipp

Das Buch "The Glow Code: Skin-Food und Naturkosmetik zum Selbermachen" enthält zahlreiche Methoden für eine klare Haut, mit einzigartigen und hilfreichen Hautpflegetipps sowie einer ausführlichen Anleitung, in der unser Körper und unsere Haut als Ganzes gesehen wird um deren Selbstheilungskräfte zu stärken – dauerhaft, effektiv und ohne agressive Cremes.

Clear-Up Strips

Für die besonders sanfte Entfernung von Mitessern sind Clear-Up Strips sehr beliebt. Diese sind besonders hautschonend.

Anzeige