Frühlingszeit ist Pickelzeit: Die besten Tipps für reine Haut

Pickel sind nicht nur ein Alleinstellungsmerkmal für pubertierende Jugendliche. Es kann jeden in jedem Alter treffen. Insbesondere im Frühling, wenn draußen die Blumen sprießen, tun es ihnen die lästigen Aknepickel gleich. Ein Phänomen

Pickel: Tipps für reine Haut

Pickel: Tipps für reine Haut

Sicherlich nicht, denn die Gründe zur Entstehung der unschönen Begleiter sind vielfältig. So kann beispielhaft eine Überproduktion von Androgenen dazu führen, dass man morgens mit Pickel erwacht. Diese Androgene, hierbei handelt es sich um männliche Hormone, regen den Körper zu einer erhöhten Talgproduktion an.

Hierbei verstopfen die Talgdrüsenöffnungen, so dass sich an diesen Stellen zunächst Mitesser bilden. Ein idealer Platz von Bakterien, die sich schnell vermehren, den Talg zersetzen, so dass gewebeschädigende Stoffe freiwerden.

Es kommt zur Entzündung und letztlich zur Entstehung von Pickeln.

Daneben ist die Haut durch die dunkle Jahreszeit und die kalten Temperaturen starken Irritationen
ausgesetzt. Wer sich nun in die ersten warmen Sonnenstrahlen wagt, ohne entsprechende Hautpflege zu verwenden, läuft Gefahr, dass dadurch ebenfalls Pickel und andere Reizungen entstehen. Die UV Strahlen sowie zu fetthaltige Pflegeprodukte sind hier im Zusammenspiel dafür verantwortlich.

Doch auch Stress, empfindliche Haut sowie eine falsche Ernährung können Auslöser sein. Wenn die lästigen Begleiter nun einmal da sind, möchte man sie so schnell wie möglich loswerden. Dazu stehen sowohl medizinische als auch natürliche Mittel bereit. Sollten diese keinen Erfolg erbringen, dann ist der Gang zu einem Arzt unverzichtbar.

Natürliche Mittel gegen Pickel

Natürliche Mittel sind für die Haut zumeist erheblich verträglicher als herkömmliche und aggressive
Kosmetikprodukte. Diese greifen den natürlichen Säureschutzmantel an, so dass die Haut vielfach anfälliger wird. Zudem sind Hausmittel erheblich günstiger als ihre chemischen Pendants.

Mit Teebaumöl Pickel bekämpfen

Teebaumöl ist eines der bekanntesten und bewährtesten Naturmittel im Kampf gegen Talgpickel. Bei vereinzelten Pickeln zwei bis drei Tropfen unverdünnt auf ein Wattestäbchen aufbringen und damit die betroffenen Stellen bestreichen. Kurt einwirken lassen. Bei einer großflächigen Behandlung kann das Teebaumöl auch zum Duschen verwandt werden. Dabei ist eine Beimischung zu anderen sanften Pflegprodukten zu empfehlen. Das Produkt ist problemlos in Apotheken und Reformhäusern erhältlich. Vorsicht beim Umgang: Nicht überdosieren.

Zink gegen Pickel

Das essentielle Spurenelement Zink verhindert eine übermäßige Talgproduktion und schützt somit gegen eine zu fette Haut. Zink ist in Nahrungsmitteln wie Nüssen, Käse, Cornflakes und Gemüse natürlich enthalten. Aber auch in Tablettenform sowie als Salbe kann dieses angewandt werden, wobei diese nur im Gesicht aufgetragen werden sollte.

Heilerde ist wirksam

Schonende Heilerde ist ein probates Mittel gegen Pickel und in natürlicher Form zum anrühren in Apotheken und Reformhäusern erhältlich. Die Heilerde mit Wasser vermischen, bis ein sämiger Brei entsteht. Die Masse nun auf das gesamte Gesicht auftragen und so lange einwirken lassen, bis die Mixtur vollständig trocken ist. Die Maske entzieht der Haut Schadstoffe und überflüssiges Fett, trocknet jedoch nicht aus. Da keine Nebenwirkungen bestehen, kann das Prozedere bedenkenlos wiederholt werden, zumal man nicht erwarten darf, dass eine einmalige Behandlung ausreicht. Ähnliches ist im Übrigen durch eine Aloe Vera Kur zu erwarten.

Die gute alte Kamille

Ob als Kompresse, bei einem Dampfbad oder auch in Form von Tee – der Kamille werden heilbringende Kräfte nachgesagt. Und das zurecht. Die größte Wirkung entfaltet das Naturprodukt als Kompresse. 4-5 Teebeutel wie gewohnt in Wasser kochen und 10 Minuten ziehen lassen. Den Sud auf ein Tuch aufbringen und auf die betroffenen Stellen platzieren. 10 Minuten einwirken lassen. in effektiver Vorgang. Auch das Kamillendampfbad zeigt Wirkung. Entweder einige Tropfen Kamillenöl lose Blüten oder einige Teebeutel in heißes Wasser bringen. 5 Minuten ziehen lassen und den Kopf (mit einem Handtuch bedecken) über den aufsteigenden Dampf halten. Die Poren werden geöffnet und die Dämpfe entfalten ihre volle Wirkung. Schmutz und Fett werden entfernt, während de Haut jedoch nicht austrocknet.

Das perfekte Werkzeug

Für die optimale und sichere Entfernung Deiner Mitesser empfehlen wir einen sogenannten "Komedonenquetscher". Das klingt zwar schmerzhaft, ist aber - für den Hausgebrauch - eine sehr gute Lösung:

Buchtipp

Das Buch "The Glow Code: Skin-Food und Naturkosmetik zum Selbermachen" enthält zahlreiche Methoden für eine klare Haut, mit einzigartigen und hilfreichen Hautpflegetipps sowie einer ausführlichen Anleitung, in der unser Körper und unsere Haut als Ganzes gesehen wird um deren Selbstheilungskräfte zu stärken – dauerhaft, effektiv und ohne agressive Cremes.

Clear-Up Strips

Für die besonders sanfte Entfernung von Mitessern sind Clear-Up Strips sehr beliebt. Diese sind besonders hautschonend.

Anzeige